Maastricht ist eine wunderschöne Stadt, die von Köln aus in einer guten Stunde zu erreichen ist. Als wir im Juni 2011 da waren, war im Waldeckpark, der ein Teil der Festungsanlage rund um Maastricht ist, eine sehr bewegende Ausstellung zu sehen – im Großen und Ganzen ging es um ausgestorbene Tiere. Auch sonst wird Kunst in Maastricht, wie in vielen niederländischen Städten, groß geschrieben.

Tags: ,

Ich war schon oft da und habe auch schon mehrfach über Apenheul berichtet. Nicht nur gehören Affen wegen der engen Verwandschaft für uns zu den interessantesten Tieren, auch kann man Apenheul ohne schlechtes Gewissen besuchen, weil die Tiere sehr gut gehalten werden. Ja, viele leben sogar fast völlig frei im Gelände (fast, weil sie meistens abends zu ihrem Schutz in eine Behausung gehen). Mehr könnt Ihr hier lesen: http://www.nl-blog.de/2010/niederlande/apenheul-einzigartiger-affenzoo-in-apeldoorn/

Tags: , ,

Petra am 1. Aug 2013

Den Haag ist eine Großstadt, und zwar eine sehenswerte! Mir hat der Kontrast zwischen Alt und Neu sehr sehr gut gefallen. Den Haag hat eine halbe Million Einwohner und ist Regierungssitz – das merkt man der Stadt auch an. Übrigens ist es auch zum Meer nicht weit, der bekannte Ferienort Scheveningen ist ein Stadtteil von Den Haag. (Übrigens nicht der schönste, die Nachkriegsbetonbauten sind schon sehr gewöhnungsbedürftig.)

Der Kontrast aus Alt und Neu macht Den Haag so spannend

Der Kontrast aus Alt und Neu macht Den Haag so spannend

2008 haben wir Urlaub im Ferienpark Landal GreenPark Resort Haamstede gemacht. Das Örtchen ist niedlich und die Landschaft drumrum seeeehr schön! :-)

Petra am 30. Jul 2013
Munsterkerk in Roermond

Munsterkerk in Roermond

Roermond ist nur einen etwas größeren Katzensprung von Köln entfernt – in einer Stunde ist man da. Viele Leute machen sich gar nicht die Mühe, die Stadt zu erkunden, sondern gehen nur im Outlet Center vor den Toren der Stadt shoppen (ca. 150 Geschäfte), das ist jammerschade. Roermond mit seiner schönen Lage direkt am Fluss (die Rur mündet hier in die Maas), netten Einkaufssträßchen und Kunst an jeder Ecke hat mich schon im Jahr 2002 begeistert, aus dem diese Fotos von der Munsterkerk stammen. Seither bin ich mehrfach wiedergekommen!

Roermond ist ein guter Ausgangspunkt, wenn man Wassersport betreibt, die Flüsse bilden ein Netzwerk aus kleinen Armen, Seen und Kanälen. Es gibt auch eine Rundfahrt für Touristen.

Diverse Kunstwerk-Menschen bewundern die schöne Kirche

Diverse Kunstwerk-Menschen bewundern die schöne Kirche

Petra am 29. Jul 2013

Diese Woche möchte ich Euch jeden Tag mit einem oder mehreren Bildern erfreuen, die aus meinem Archiv stammen.

Heute gibt es ein Foto aus Texel. Dort haben wir 1999 im sehr frühen Frühjahr zwei wunderschöne Wochen verbracht. Das Bild zeigt den FerienparkLandal GreenPark Sluftervallei, der für Texel-Verhältnisse recht preiswert ist. Er liegt direkt an den Dünen und man sollte mindestens ein Fahrrad dabei haben, besser ein Auto, damit man mobil ist. Auch zum Meer ist es, wegen der weitläufigen Dünenlandschaft, noch relativ weit. Schön war die Umgebung, mit den kleinen Gewässern und den Pferdeweiden, hach, da bekommt man gleich Lust, nochmal hinzufahren.

Landal Ferienpark Sluftervallei auf Texel

Landal GreenPark Sluftervallei auf Texel

Ich habe einen interessanten Pressetext gefunden, der den Festungsgürtel rund um Amsterdam beschreibt – davon wusste ich bisher auch nichts. Vielleicht ist das ein guter Ausflugstipp für die Ferien, gerade auch mit Kindern – für die werden z. B. auf der Festungsinsel eigene Führungen angeboten. Hier der Text:

Eine Festung mitten im Meer

Fortinsel Pampus

Fortinsel Pampus

Um den Stadtkern der niederländische Hauptstadt Amsterdam zieht sich seit dem 19. Jahrhundert ein beschützender Festungsgürtel, der als wasserbauliches Meisterwerk gilt und heute UNESCO-Weltkulturerbe ist. Wer hier nun triste Gemäuer und versumpfte Wassergräben erwartet, liegt falsch: Zu der ehemaligen Verteidigungslinie gehört beispielsweise die grüne Fortinsel Pampus mitten auf dem IJ.

Kontrollpunkt vor den Toren der Stadt
Von der Festungsstadt Muiden fährt eine kleine Fähre nach Pampus. Das Gekreische der Möwen, der leichte Wellengang und Amsterdam am Horizont machen schon die Überfahrt zu einem kleinen Erlebnis. Gut eine halbe Stunde benötigt das Schiff, dann legt es auf Pampus an und die Besucher werden wir früher direkt vom Fortmeister begrüßt. Im Besucherzentrum gibt es Tipps für eigene Entdeckungstouren über die Insel. Ob während einer Schnitzeljagd, beim entspannten Spaziergang oder von der Café-Terrasse aus – der Blick aufs Wasser und die vorbeifahrenden Segelboote ist immer garantiert. Für Kinder werden verschiedene Spiele und spezielle Führungen angeboten. Über die Rolle der Insel als Verteidigungspunkt vor den Toren von Amsterdam sowie den gesamten Festungsgürtel informiert eine familiengerechte Ausstellung im ehemaligen Fort.

Deiche, Schleusen und Zugvögel

Schloss Muiderslot

Schloss Muiderslot

Der 135 Kilometer lange Festungsgürtel (niederländisch: Stelling van Amsterdam) besteht aus insgesamt 46 denkmalgeschützten Forts und Batterien, die zwischen 1874 und 1914 ursprünglich zum Schutz der Hauptstadt vor feindlichen Angriffen erbaut wurden. Zwischen den historischen Bauten, wie beispielsweise dem schönen Schloss Muiderslot, befinden sich zahlreiche Schleusen und Deichanlagen sowie viel unberührte Natur. Immer im Frühjahr wird das Gebiet um das Fort Krommeniedijk einmal komplett geflutet, wodurch die Bedingungen für große Zugvogelschwärme ideal sind. Das ausgeklügelte logistische System zeugt von dem beeindruckenden Erfindungsgeist der Holländer auf dem Gebiet der Unterwassersetzung und gewährt nicht nur Einblick in die Geschichte der niederländischen Kriegstaktiken, sondern auch in die niederländische Kultur mit ihrer starken Verbundenheit zum Wasser. Seit 1996 steht die gesamte Anlage auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes.

Von April bis Oktober sind viele der Forts regelmäßig für Besucher geöffnet. Die Fähre nach Pampus verkehrt dienstags bis sonntags stündlich zwischen 10 und 17 Uhr.

Weitere Informationen: http://familienurlaub.holland.com

Quelle (Bilder und Text): Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC)

Tags: , ,

Als wir von unserem Hotel in Bergen zu unserem neuen Hotel bei Utrecht fuhren, suchten wir nach einem Ziel für einen kleinen Ausflug unterwegs. Hauptsächlich liegen auf der Strecke neu gebaute Schlafstädte – die Architektur hat den Charme eines Lidl-Supermarktes, z. B. in Heemskerk, das wir kurz besuchten. Nachdem uns unser Navigationsgerät an einem unwirtlichen Ort mit einer Baustelle auf der einen und absolut gleichförmigen Mehrfamilienhäusern auf der anderen Seite freudig mitteilte, wir hätten jetzt unser Ziel, die Ortsmitte, erreicht, fuhren wir gleich weiter. Alphen schien vom Parkplatz aus auch wenig attraktiv, also besuchten wir lieber die alte Universitätsstadt Leiden.

Leiden hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Grachten mit Blick auf Windmühlen, Shopping-Meilen, Parkanlagen, viele Restaurants und große alte Gebäude wie die Hooglandse Kerk oder das alte Observatorium.

Hier ein paar Impressionen:

Petra am 18. Jul 2013
NL-Blog bei Facebook

NL-Blog bei Facebook

Viele von Euch sind sicher bei Facebook. Dort hat jetzt auch das NL-Blog eine zweite Heimat gefunden! Wer uns dort folgt, wird mit Reisetipps, Schnäppchen und vielen Fotos versorgt. Einfach hinsurfen und ‚gefällt mir‘ anklicken: https://www.facebook.com/pages/NL-Blogde/199587200204156

Wenn Ihr anschließend mit der Maus über den ‚Gefällt Dir‘-Button geht, könnt Ihr dort unter ‚Einstellungen‘ auch auswählen, dass Ihr alle Posts angezeigt bekommen möchtet und nicht nur die wichtigsten oder die meisten (die Facebook völlig willkürlich auswählt). Ich freue mich auf ein Wiedersehen bei Facebook!

Bei unserem kürzlichen Urlaub in Bergen durfte natürlich auch ein Besuch im hübschen Städtchen Alkmaar, nur einen Katzensprung entfernt, nicht fehlen. Wenn Ihr auch hinfahrt, solltet Ihr überlegen, ob Ihr den Käsemarkt besuchen wollt – der findet allerdings nur freitags statt.  Dann wird es auch sicherlich schwierig sein, einen Parkplatz zu finden, und Alkmaar wird deutlich überlaufener sein.

Alkmaar ist über 750 Jahre alt, Fans historischer Architektur kommen also auf ihre Kosten. Direkt am Marktplatz befindet sich das Käsemuseum in einem ehemaligen Waaggebäude, dort wurden früher Waren abgewogen. Der Turm der St.-Laurens-Kirche ist weithin sichtbar. Das alte Rathaus aus dem 16. Jahrhundert mitten in der Einkaufsstraße ist ebenfalls einen Blick wert oder auch zwei! Überhaupt kann man überall herumlaufen und findet immer wieder neue Gässchen mit schönen Häusern, Grachten mit alten Brücken, kleine Grünanlagen und erstaunlich viele Einkaufsmöglichkeiten.

Wer nicht groß essen gehen will, aber Hunger hat, findet auf dem Pferdemarkt (Paardenmarkt 5, 1811 KH Alkmaar) den sehr guten Imbiss Burgers & Zo – den vegetarischen Burger sowie den Bauernsalat haben wir getestet und für gut befunden!

Hier einige Impressionen:

Tags: ,