** Werbung **

Kaum haben wir Amsterdam Richtung Nordosten verlassen, befinden wir uns schon in der Gemeinde Waterland. Diese Region besteht, wie ihr Name vermuten lässt, zu fast 50 Prozent aus Wasser. Wer in den Niederlanden nur Amsterdam besucht, kann hier, direkt vor den Toren der Stadt, auch das ländliche Holland kennenlernen.

Amsterdam Marketing war so reizend, uns – eine Gruppe von Journalisten – einzuladen, diese wunderschöne Region zu erleben. Schon die Fahrt vom Amsterdamer Bahnhof bis zum Theetuin Overleek war ein Genuss. Rechts und links der Blick auf die Polder (dem Wasser abgetrotztes Land), Kühe, Schafe und Ziegen, Kanäle und Moorwiesen – schon fällt der Stress vom Reisenden ab!

High Tea, Kaffee und Kuchen oder Leckere Snacks im Theetuin Overleek

Direkt am Kanal liegt der Theetuin Overleek

Direkt am Kanal liegt der Theetuin Overleek

Der Theetuin (Teegarten) Overleek trägt diesen Namen nicht zu Unrecht. Hier hat man sich auf die eigentlich englische Tradition des High Tea spezialisiert – kleine Schnittchen, exquisit belegt, und zum Nachtisch Scones mit Clottet Cream und Jam, also einer besonders reichhaltigen Sahne und hausgemachter Marmelade. Aber auch niederländische Spezialitäten kommen nicht zu kurz: Appeltaart und andere Kuchen stehen auf der Tageskarte. Auch die Schnittchen lassen sich als Mittags-Snack solo bestellen. Dazu werden Tees und verschiedenste Fruchtsäfte aus der Region gereicht. Die Gastronomie ist von 10 bis 17 Uhr geöffnet, aber Achtung, nicht zu jeder Jahreszeit öffnet der Teegarten täglich; informiert euch also auf der Website: http://www.theetuinoverleek.nl/

Auch wenn der Theetuin Overleek ein bisschen abgelegen liegt, ist der Besuch die kleine Mühe wert: die Inhaber sind gastfreundlich, Essen und Getränke, allesamt hausgemacht aus Produkten aus der Region, sind köstlich und der Blick in die niederländische Landschaft ist einfach wunderschön.

Punkt Zwei auf unserer Agenda war die Fahrt mit dem Flüsterboot. Diese Boote haben Elektro-Motoren, die nur ein kaum hörbares Surren von sich geben. So können die Passagiere sich ganz den Geräuschen der Natur widmen: das Plätschern des Wassers, der Gesang der vielen Vögel in diesem Naturparadies und das Rauschen des Schilfgrases.

Mit dem elektrischen Flüsterboot durch die Kanäle Waterlands

Mit dem elektrischen Boot haben wir flüsterleise die Kanäle und Seen erkundet

Mit dem elektrischen Boot haben wir flüsterleise die Kanäle und Seen erkundet

Es werden verschieden große Flüsterboote angeboten. Die kleinen Boote für maximal fünf Personen kosten für die erste und zweite Stunde je 17,50 EUR, aber der dritten Stunde dann 12,50 EUR pro Stunde. Der ganze Tag im Flüsterboot ist für 75 EUR zu haben. Und ja, in Waterland lohnt es sich, auch den ganzen Tag auf und am Wasser zu verbringen! Auf Wunsch kann auch ein Picknick gepackt werden.

Die Familie Deun vermietet auch größere Boote und Kanus. Für Gruppen mit bis zu 25 Personen mietet man den Fremdenführer gleich mit und ich kann Euch versichern, dass ihr dabei viel über Waterland erfahren werdet!

Wir fuhren durch kleine Kanäle bis zum See “De Leek” und lernten, dass in den Niederlanden viele Gebiete nicht besonders fest sind: Tatsächlich schwimmen einzelnen Landstücke oft im Wasser. Wenn man zu mehreren Menschen auf und ab hüpft, bewegt sich der Boden mit. Wird zu großer Druck ausgeübt, dann kann man sogar irgendwann durchsinken. Die Ränder der schwimmenden Landstücke werden von Schilfrohr festgehalten. Verschwindet diese natürlich Befestigung, dann bröckelt das Land langsam ab und wird immer kleiner. Weil die auf den Weiden grasenden Tiere dort zum trinken gehen, muss oft eine Kuh gerettet werden, die ins Wasser gefallen ist und nicht mehr aus eigener Kraft zurück an Land kommt.

Das malerische Städtchen Broek in Waterland

Traditionelle Holzhäuser im lieblichen Städtchen Broek

Traditionelle Holzhäuser im lieblichen Städtchen Broek

Vom See aus ging es weiter ins wunderschöne Broek. In diesem Dorf stehen noch traditionelle Holzhäuser – ein ideales Baumaterial, weil Stein viel zu schwer wäre und langsam im Boden versinken würde. So schön diese Häuschen sind, so teuer sind sie auch, weil sie unter Denkmalschutz stehen und nach historischem Vorbild renoviert und erhalten werden müssen.

In Broek gibt es mehrere Möglichkeiten, sich kulinarisch verwöhnen zu lassen, z. B. im Pfannkuchenhaus De Witte Swaen oder im Eetcafé De Drie Noten.

Für uns endete die Reise hier. Wer nicht mit dem Boot wieder zurück fährt, erreicht Busse in die umliegenden Städte.

Mein Vorschlag für eine Tagestour von Amsterdam aus mit dem Auto:
Morgens zum Theetuin Overleek fahren und ein Boot ausleihen (am besten vorher reservieren!). Mit dem Boot nach Broek fahren und dort einen kleinen Spaziergang machen und gegebenenfalls eine Kleinigkeit essen. Weiter nach Monnickendam fahren, dort einen weiteren Spaziergang machen und anschließend wieder zum Theetuin zurück fahren und dort einen leckeren High Tea oder Kaffee und Kuchen zu sich nehmen.

Kleine Tour von Monnickendam aus zu Fuß oder mit dem Fahrrad:
Von Monnickendam aus ist der Theetuin Overleek in einer halben Stunde zu Fuß zu erreichen, mit dem Fahrrad geht es entsprechend schneller. Nun könnt ihr einfach ein Boot leihen, bis Broek fahren und wieder zurück und dann zur Unterkunft zurückkehren.

Diesen Artikel empfehlen:

  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Google
  • MisterWong.DE
  • Technorati
  • TwitThis
  • Webnews.de
  • Yahoo! Buzz
  • YahooMyWeb

Themenverwandte Artikel:

  1. Supergünstig parken in Amsterdam
  2. Bergen in Noord-Holland
  3. UNESCO Weltkulturerbe: Festungsgürtel um Amsterdam
  4. Romantischer geht’s nicht mehr: Urlaub im Hausboot in Groet
  5. 25 private Gärten in Amsterdam zu besichtigen

Tags: , ,

Leave a Reply

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>